, , ,

Wanderung zur Subway im Zion Nationalpark

Zion NP Subway

Der Zion Nationalpark in Utah gehört nicht ohne Grund zu den sehr beliebten Nationalparks der USA, denn er hat einiges an Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten. Der Park bietet zahlreiche und abwechslungsreiche Wanderwege unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, welche zu ausgedehnten Wandertouren einladen. Angels Landing, Observation Point und die Narrows zählen darunter zu den bekanntesten und beliebtesten Touren, welche natürlich auch ich mir bei meinem Besuch im Zion Nationalpark nicht entgehen ließ.

Mein persönliches Highlight war aber die Tageswanderung zusammen mit meiner Partnerin zur Subway, auch weil dieses tolle Fotomotiv schon lange auf meiner ToDo-Liste stand. Dabei handelt es sich um eine kurze, aus dem Felsgestein ausgewaschene tunnelförmige Röhre, welche an die Form eines U-Bahn Schachtes erinnert. Aufgrund dieses Erscheinungsbildes trägt das Naturspektakel auch seinen Namen: The Subway.

Zion NP Subway

Daten & Fakten zur Subway

Es ist wichtig zu wissen, dass für eine Wanderung zur Subway ein Permit nötig ist! Dieses in meinem Augen sehr sinnvolle System soll den Besucherandrang zum Schutze der Natur kontrollieren. Es gibt die Möglichkeit über eine Internet-Lotterie oder die Backcountry Desks der Visitor Center einen dieser begehrten Permits zu ergattern. Weitere Informationen, aktuelle Preise und den Weg zur Lotterie dazu findest du hier.

Es stehen zwei verschiedene Wege zur Auswahl, über welche die Subway erreicht werden kann. Einmal über den Wildcat Canyon Trailhead („From the Top Down“), sowie über den Left Fork Trailhead („From the Bottom Up“). Ersterer Weg erfordert jedoch spezielle Ausrüstung wie Kletter-Equipment und auch Schwimmeinlagen sollen notwendig sein. Auch wenn dies für uns im Vorfeld sehr verlockend klang, bei unserem Besuch aber das Fotografieren eine große Rolle spielen sollte, entschieden wir uns konsequenterweise für die zweite Variante.
Wir hatten dann per Internet-Lotterie auch das nötige Glück einen Permit zu ergattern und so stand dem Erlebnis nichts mehr im Wege.

Vorbereitung und Ausrüstung

Bei der Wanderung zur Subway über den Left Fork Trailhead sind laut Visitor Center ca. 15 Kilometer (Round Trip) mit einigen Höhenmetern zu bewältigen. Ich nehme es aber schonmal vorweg: durch das unwegsame Gelände kommt letztlich einiges mehr zusammen, in unserem Fall waren es am Ende knapp über 20 km.
Aufgrund des unwegsamen Geländes sollte eine reine Gehzeit von etwa 6 – 8 Stunden eingeplant werden, die Wanderung ist insgesamt anspruchsvoll und durch das ständige auf und ab als anstrengend einzuordnen. Entsprechend sollte man viel Wasser, ausreichend Nahrung und gutes Wanderschuhwerk mitnehmen. Auch Neoprensocken können aufgrund häufiger Wasserdurchquerungen sinnvoll sein.
Wie schon erwähnt, stand das Fotografieren bei unserer Tour im Vordergrund. Aufgrund der anspruchsvollen Wanderung versuchte ich nicht zu viel Ausrüstung mitzuschleppen – so sah mein Fotorucksack dann folgendermaßen aus:

Nikon D5300 *
– Objektiv: Nikkor 16-85 mm *
– Objektiv: Sigma 10-20 mm *
– Graufilter: Haida Neutral Graufilter 100 mm x 100 mm System *
– Stativ: Rollei Compact Traveler No. 1 Stativ *
– sonstiger Zubehör

Dazu noch einiges an Wasser und Essen, wodurch ich doch erschreckend viel Gewicht auf dem Rücken zu tragen hatte.

Wanderung zur Subway

Den Permit hatten wir bereits am Vortag, den 04. September 2016, im Visitor Center abgeholt. Dort bekamen wir gleich auch noch nützliche Informationen und Hinweise von den netten Rangern mit auf den Weg. Früh morgens am 05. September verließen wir unser Motel in St. George und nach etwa einer Sunde Fahrzeit erreichten wir um 08:30 Uhr den Parkplatz am Left Fork Trailhead (GPS: N37° 17.084 W113° 05.748). Es war gerade ein Ranger vor Ort, welcher die Permits kontrollierte. Nach den letzten Vorbereitungen und einem letzten Check der Ausrüstung konnte es dann gegen 09:00 Uhr endlich auf die lang ersehnte Wanderung gehen.

Der erste knappe Kilometer führt auf einem gut begehbaren Weg durch ein kleines Wäldchen, bis man dann vor der Abbruchkante des Great West Canyon steht.

Jetzt wird es ernst…

Zion NP Subway

Blick ins Tal

Der erste Blick hinunter in das Tal ist atemberaubend schön und beeindruckend. Der Verlauf des Left Fork of the North Creek ist von hier oben schön zu überblicken und ich bekam eine erste Idee davon, was für ein Weg noch vor uns lag. Der Left Fork of the North Creek ist es auch, welcher unser Ziel, die Subway, im Laufe der vergangenen Jahrmillionen geschaffen hat.

Nun stand der Abstieg hinunter in das Tal bevor. Dabei sind gute 100 Höhenmeter über sehr unwegsames und steil abfallendes Gelände zu überwinden. Der Untergrund ist aufgrund des losen und sehr rutschigen Gerölls über weite Strecken herausfordernd, immer wieder nehme ich für einen besseren Halt mein Stativ zur Hilfe. Mir kam der Gedanke, wie ich mich hier wohl in vielen Stunden auf dem Rückweg fühlen werde? Trotz des anspruchsvollen Terrains machte uns der Abstieg eine Menge Spass und die Landschaft ist einfach wunderschön.

Zion NP Subway

Der einzige gesehene Wegweiser

Zion NP Subway

Der Weg in das Tal

Unten angekommen standen wir dann direkt am Left Fork of the North Creek. Nach einer kurzen ersten Pause und dem Einprägen der Position für den Rückweg machten wir uns an die verbliebenen knapp 7 Kilometer in Richtung Subway. Der nun folgende Weg verlief immer entlang des Flusslaufs. Dabei handelt es sich um eine durchaus anstrengende Strecke auf anspruchsvollem Untergrund mit einem ständigen auf und ab inkl. kleinerer Klettereinlagen und häufigen Überquerungen des Wassers – ein echter Hindernis-Lauf.

Zion NP Subway

Typischer Wegabschnitt des Left Fork of the North Creek

Sehr positiv fiel mir auf, wie wenige andere Wanderer wir zu Gesicht bekamen, dem Permit-System sei dank. Andernfalls würde die Landschaft hier wohl auch leider anders – weniger wild und naturbelassen – aussehen. So begeisterte uns die Wanderung entlang des Left Fork of the North Creek mit seiner atemberaubend schönen Landschaft sehr. Immer wieder hielt ich inne um Fotos dieser einmaligen Natur zu machen.

Zion NP Subway

Zion NP Subway

Kann es einen besseren Platz zum Pausieren geben?

Irgendwie schienen wir die Zeit um uns herum zu vergessen, denn bei einem Blick auf die Uhr bekam ich einen Schreck, wir waren bereits etwa 3 Stunden unterwegs und hatten noch ein gutes Stück bis zur Subway vor uns. In dieser tollen Landschaft verging die Zeit wie im Flug. Wir mussten nun aber etwas zügiger vorankommen. Ich nahm mir dennoch immer wieder für das ein oder andere Foto Zeit.

Zion NP Subway

Zion NP Subway

Als letztes „Hindernis“ auf dem Weg zur Subway war nun noch ein längerer Abschnitt der bekannten wie sehr beeindruckenden Kaskaden (Archangel Falls) zu überwinden. Auch wenn das Terrain an sich relativ gut begehbar war, galt es sehr vorsichtig zu sein. Der Untergrund war extrem glitschig und somit die Sturzgefahr nicht zu unterschätzen. Ich beschloss aufgrund der fortgeschrittenen Zeit hier auf dem Rückweg noch Fotos zu machen, denn die Subway wollten wir auf jeden Fall noch erreichen.
Dann endlich war es soweit, wir bogen um die letzte Ecke und vor uns erblickten wir die Subway. Ein beeindruckender Anblick – zufrieden machten wir uns auf dem Weg „hinein“.
(GPS: N37° 18.549 W113° 03.132)

Zion NP Subway

Am Ziel – „The Subway“

Leider hatte ich fototechnisch ein wenig Pech, denn einige Tage vor unserem Besuch gab es eine Sturzflut durch den Canyon, viele Sandrückstände waren noch verblieben und die sonst typischen grünen Pools nicht zu sehen. (Dies war sicher auch einer der Gründe, warum der heutige Weg zur Subway etwas länger gedauert hatte, da das Gelände so noch unwegsamer war).
Trotzdem war ich vom Anblick sehr beeindruckt und kam aus dem Staunen nicht heraus. Das „Glühen“ der Röhre durch das indirekte Licht der Sonne ist schon echt genial.

Die Suche nach einem geeigneten Kamerastandpunkt war nicht einfach, denn der Untergrund war auch hier gefährlich glatt. Letztlich war aber ein schöner Platz gefunden. Stativ mit Nikon D5300 hatten einen sicheren Stand und so konnte es losgehen. Ich konnte einige schöne Aufnahmen machen, auch weil viele andere Menschen bereits den Rückweg angetreten hatten.

Zion NP Subway

Nikon D5300 @ 16mm | ƒ/11.0 | 1.0s | ISO100

Zion NP Subway

Nikon D5300 @ 30mm | ƒ/8.0 | 0.6s | ISO100

Nun wurde es aber langsam Zeit die Sachen zu packen und den Rückweg anzutreten. Wir waren bereits eine der letzten und viele waren schon längst auf dem Rückweg.

Archangel Falls

Wie auf dem Hinweg geplant machten wir aber dennoch bei den Kaskaden (Archangel FallsGPS: N37° 18.550 W113° 03.295) Halt um ein paar Langzeitbelichtungen von diesen beeindruckenden Wasserfällen zu machen. Zur Verlängerung der Belichtungszeit verwendete ich meinen Haida Optical Neutral Graufilter 100 mm x 100 mm (ND 3.0) 1000x, und ich konnte trotz des Zeitdrucks ein paar zufriedenstellende Aufnahmen machen.

Archangel Falls

Behind the scenes 😉

Archangel Falls

Nikon D5300 @ 28mm | ƒ/11.0 | 25.0s | ISO100

Archangel Falls

Nikon D5300 @ 20mm | ƒ/11.0 | 10.0s | ISO100

Nun wurde es mit Blick auf die Uhr aber wirklich Zeit. Schnell packte ich meine Sachen zusammen und wir traten den weiteren Rückweg an. Wir entschieden uns für einen direkteren Weg, indem wir große Strecken einfach durch das Flussbett liefen. Die nassen Füße nahmen wir in Kauf, letztlich war es auch eine willkommene Erfrischung. Ich machte mir Gedanken, ob wir noch vor der Dunkelheit am Auto ankommen würden, denn bei Dunkelheit wäre dieses Terrain sicher kein Vergnügen. Mit fortschreitender Zeit stieg die Erschöpfung in mir und die schwere Ausrüstung auf meinem Rücken machte mir zunehmend zu schaffen. Die Wahl des direkteren Wegs durch das Flussbett ließ uns aber deutlich schneller als erwartet vorankommen und endlich erblickten wir den Abbiegepunkt hinauf zum Parkplatz. Das Ziel vor Augen kämpften wir uns und unsere Ausrüstung den steilen Aufstieg hinauf und nach einem weiteren Kilometer erreichten wir glücklich aber erschöpft nach insgesamt 9 Stunden das Auto.

Fazit

Dieser Tag war ein unbeschreiblich schönes Erlebnis und wird uns sicher lange in Erinnerung bleiben. Ich kann diese Tour jedem nur ans Herz legen – eine tolle Gelegenheit die atemberaubende Natur des Zion Nationalparks fernab der großen Besucherströme zu genießen.
Also schnapp dir deine Wanderschuhe uns los gehts ;-)!

Im Zion Nationalpark gibt es noch viele weitere spektakuläre und wunderschöne Wanderungen. Meine TOP 5 der Wanderungen findest du in diesem Artikel: Die 5 schönsten Wanderungen im Zion Nationalpark.

________

* Transparenz: Das vorgestellte Equipment habe ich selber gekauft. Ich wurde für diesen Artikel von niemandem bezahlt oder unterstützt. Falls du die genannten Produkte bei Amazon erwerben möchtest, würde ich mich freuen wenn du es über die mit (*) gekennzeichneten Links tust. Es kostet dich nicht mehr und ich bekomme eine kleine Provision.

– – –

Newsletter abonnieren

Mit deinem Abo des Newsletters von T.H. Photography verpasst du keine neuen Inhalte und Artikel mehr.

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?

  • Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt T.H. Photography?

Folge T.H. Photography auch auf anderen Kanälen:

| Facebook | Instagram | Pinterest | Twitter | Bloglovin‘ |

9 Kommentare
  1. Silke
    Silke sagte:

    Danke für die tollen Fotos und die super Beschreibung Eurer Erfahrungen bei diesem nicht ganz einfachen Hike. Bei uns steht er auch noch ganz oben auf der Liste.

    Antworten
  2. Imke
    Imke sagte:

    Ein klasse Beitrag! 🙂
    Im Zion gibt es so viele Dinge zu entdecken, die alle schwer bei einem Besuch unter einen Hut zu bekommen sind. Leider schrecken mich die vielen Touristen ein wenig ab – aber was schön ist, wollen eben viele sehen. 😉

    Antworten
    • THphotography
      THphotography sagte:

      Hallo Imke,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Ja in Sachen Touristen muss ich Dir leider zustimmen. Da helfen dann zumindest Wege wie dieser mit Permit, um den Zion authentischer zu erleben.
      Meine Erwartungen an den Zion waren gar nicht so riesig, als ich dann dort war, war ich aber schnell überwältigt. Dort kann man viel Zeit verbringen!

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] der absoluten Highlights im Zion National Park, die Subway. Vor allem für Fotografie-Begeisterte definitiv ein Must-See mit zahlreichen tollen Foto-Motiven. […]

  2. […] stark ausgewaschen war. Dies erinnerte mich sofort fast ein wenig an die Subway (Artikel dazu hier). Wir waren zum perfekten Zeitpunkt dort, denn die tunnelförmige Biegung wurde von der Sonne in […]

  3. […] Über ein weiteres wunderschönes und ganz besonderes Erlebnis (besonders für Fotografie-Begeisterte) im Zion National Park hatte ich bereits berichtet: Die Wanderung zur Subway. Den Bericht dazu findest du hier: Artikel zur Subway. […]

  4. […] National Park (Utah), welche ein wenig im Schatten der populären Spots wie z.B. Angels Landing, Subway, Observation Point und den Narrows steht. Warum dies so ist verwundert ein wenig, denn der Hidden […]

  5. […] Ein ausführlicher Bericht über die Wanderung zur Subway auf th-photography.net. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.