, ,

Mono Lake und Panum Crater im Mono County

Mono Lake

Der Mono Lake ist ein im Mono County (Kalifornien, USA) gelegener See. Es handelt sich dabei um einen sogenannten Natronsee, das heißt er ist sowohl besonders alkalisch als auch besonders salzhaltig. Zunehmende Bekanntheit erlangte der See mit dem Absinken des Wasserspiegels im Zuge des Abführens von Wasser zur Trinkwasserversorgung aus dem Einzugsgebietes des Sees. Dabei sank der Wasserspiegel kontinuierlich ab, Teile des Seebetts trockneten aus und der Salzgehalt im See stieg an. Damit verbunden kamen am Ufer und im See zahlreiche unter Wasser entstandene bizarr anmutende Kalktuff-Gebilde zum Vorschein. Diese sind es auch, welche zur Bekanntheit des Sees, vor allem bei Fotografen, beitrugen.

Mono Lake und Mono County

Aufgrund der vielen eindrucksvollen Fotos, welche ich im Internet bereits bestaunen konnte, war ein Besuch des Mono Lake auf unserem Roadtrip im Jahr 2015 fest vorgesehen. Bei der Planung wurde uns dann schnell klar, dass nicht nur der Mono Lake, sondern auch das gesamte den See umgebene Mono County sehr sehenswert ist. So planten wir für unsere Reise auch noch einen Besuch des unweit (südlich) vom See gelegenen Vulkankraters Panum Crater ein.


Panum Crater

Das heutige Erscheinungsbild des Mono Lake ist unter anderem stark von vergangenem Vulkanismus geprägt. Verantwortlich dafür sind die südlich des Sees gelegenen Mono-Inyo Krater mit einem Alter von 2000 bis 600 Jahren. Unter ihnen ist der Panum Crater der nördlichste und mit ca. 650 Jahren auch der jüngste des Kraterfelds. Er liegt nur rund einen Kilometer südlich des Mono Lake.

Vom Parkplatz aus (GPS: N37° 55.539 W119° 02.933) war es nur eine kurze Wanderung auf den Krater (GPS: N37° 55.754 W119° 02.735). Oben angekommen tat sich uns ein atemberaubender Blick über das Mono County auf.

Mono County

Nikon D5300 @ 26mm | ƒ/11.0 | 1/200s | ISO100

Die Landschaft auf und um den Panum Crater bietet zahlreiche tolle Fotomotive und weite Ausblicke über die wunderschöne Natur.

Panum Crater

Nikon D5300 @ 18mm | ƒ/11.0 | 1/200s | ISO100

An nördlichen Ende des Krater tat sich dann ein erster eindrucksvoller Blick auf unserer eigentliches Ziel, den Mono Lake, auf.

Panum Crater

Nikon D5300 @ 18mm | ƒ/11.0 | 1/250s | ISO100

So machten wir uns vom Anblick des Mono Lake überwältigt allmählich wieder an den Abstieg. Der Weg zum Panum Crater ist lediglich ein kleiner Abstecher und lässt sich wunderbar mit dem Mono Lake verbinden. Ein Besuch dort lohnt definitiv, denn von hier aus lässt sich die Schönheit dieser Landschaft wunderbar erblicken.

Mono Lake

Weiter ging es die letzten Kilometer über wunderschöne Straßenverläufe durch die eindrucksvolle Landschaft des Mono County in Richtung Mono Lake.

Mono County

Nikon D5300 @ 18mm | ƒ/11.0 | 1/200s | ISO100

Am Parkplatz (GPS: N37° 56.325 W119° 01.604) des Mono Lake angekommen waren es dann nur wenige hundert Meter bis zum Seeufer (South Tufa, GPS: N37° 56.604 W119° 01.688).

Mono Lake

Nikon D5300 @ 38mm | ƒ/11.0 | 1/320s | ISO100

Der Anblick der zahllosen Kalktuff-Gebilde am Ufer und im Wasser war so bizarr wie wunderschön. Wir waren von diesem Naturschauspiel überwältigt und ein wenig fühlten wir uns wie auf einem anderen Planeten.

Mono Lake

Nikon D5300 @ 18mm | ƒ/11.0 | 1/320s | ISO100

Der Uferbereich bietet viele Gesteinsformationen und daher endlose Gestaltungsmöglichkeiten für tolle Fotomotive.

Mono Lake

Nikon D5300 @ 32mm | ƒ/11.0 | 1/250s | ISO100

Mono Lake

Nikon D5300 @ 24mm | ƒ/11.0 | 1/320s | ISO100

Foto um Foto nahm ich auf und die Zeit verging wie im Flug. So langsam mussten wir dann aber schweren Herzens aufbrechen, denn wir hatten noch eine längere Fahrt vor uns.

Mono Lake

Nikon D5300 @ 18mm | ƒ/11.0 | 1/320s | ISO100

Bei der Weiterfahrt warf ich noch mehrfach einen wehmütigen Blick zurück und machte noch eine Aufnahme von diesem tollen Anblick des Mono Lake mit dem umliegenden Mono County.

Mono Lake

Nikon D5300 @ 45mm | ƒ/8.0 | 1/400s | ISO100


Fazit

Nach unserem Besuch stand sofort fest, dass wir den Mono Lake definitiv nochmals besuchen werden. Dann aber zum Sonnenaufgang bzw. Sonnenuntergang, der definitiv besten Zeit für diese Foto-Location. Zu diesem Zeitpunkt lassen sich einzigartige, stimmungsvolle Aufnahmen dieser surrealen Landschaft machen. Leider ließ sich dies bei dieser Reise zeitlich nicht machen, aber für den Roadtrip im Spätsommer 2017 steht es fest auf dem Plan.

– – –

Newsletter abonnieren

Mit deinem Abo des Newsletters von T.H. Photography verpasst du keine neuen Inhalte und Artikel mehr.

Dir gefällt dieser Artikel oder du hast Anregungen?

  • Dann freue ich mich über deinen Kommentar und ein Teilen des Artikels.

Dir gefällt T.H. Photography?

Folge T.H. Photography auch auf anderen Kanälen:

| Facebook | Instagram | Pinterest | Twitter | Bloglovin‘ |

4 Kommentare
  1. Imke
    Imke sagte:

    Wow, wunderschöne Bilder. Ich möchte auch gerne nochmal zum Mono Lake. Könnte mir auch ziemlich gut vorstellen, dort Nachts zu fotografieren. Ist ja wirklich viel Nichts drumherum.
    Danke, für deinen Beitrag 🙂

    Antworten
    • THphotography
      THphotography sagte:

      Hallo Imke,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar.
      Da sprichst du definitiv eine reizvolle Sache an. Ich habe im Internet schon einige tolle Astrobilder vom Mono Lake gesehen, da wirkt der See noch mal mehr surreal! Jetzt wo du es ansprichst,… noch ein Punkt mehr auf meiner USA ToDo Liste ;-).
      Einen schönen Abend noch,
      Torsten

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] liegt hoch in den Bergen nördlich des Mono Lake. Vom Highway 395 kommend führt eine Straße (Bodie Rd.) 20 Kilometer bis nach Bodie, wobei die […]

  2. […] Sonnenuntergängen oder Sonnenaufgängen im Westen der USA ist, wird früher oder später auf den Mono Lake in Kalifornien stoßen. Für mich ist es einer der schönsten Fotospots in den USA. Das Licht der […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.